Theater Mittelrhein


Direkt zum Seiteninhalt

Übersicht bis 2015

Archiv Komödie

Ein "himmlischer" Helfer

Die erste Komödie des neu gegründeten Theater Mittelrhein und ist eine Komödie in 3 Akten von Alexandra Kiening. Die Regie hat Gabriele Nickolmann übernommen.
Der leitende Buchhalter Jean-Claude Dumas (Andreas Meyer) ist ein aufrichtiger, liebenswerter und zurückhaltender Mensch. Bis seine Welt aus den Fugen gerät, als ihm seine verdiente Beförderung zum Prokuristen, auf die er seit Jahren wartet, vor der Nase weggeschnappt wird. Frustriert flüchtet er sich in einen gesteigerten Alkoholkonsum, vernachlässigt seine Arbeit und seine Frau Pauline (Uschi Boffin-Hofmeister/Michaela Vary). Auch seine Sekretärin (Lisette Schwarz) kann ihm zuerst nicht helfen.
So kommt es, dass der schlimmste Fall eintritt. Er verliert aufgrund einer Intrige seinen Job, seine Frau will ihn verlassen und die Hypothek auf sein Haus wird gekündigt. Doch er ist in seiner scheinbar ausweglosen Situation nicht allein, denn das Schicksal hat ihm einen himmlischen Helfer in Gestalt des skurrilen Giacomo Casanova (Ronny Fröde) geschickt, der ihm bei der Lösung seiner Probleme zu Seite stehen soll. Fragt sich nur, ob dieses "Geschenk des Himmels" wirklich ein Segen ist?
Die Premiere fand am Samstag den 16.04.2011 um 20 Uhr im Bürgerhaus in Urbar statt und ging von dort aus auf Tour.


Bauer sucht Sau
Ein zwerchfellerschüttender Lach- und Liebesreigen von Gerry Jansen

"Bauer sucht Sau" ist der Name einer Kuppelshow im Radio, bei der einem heiratswilligen Bauern zwei Frauen zur Auswahl geschickt werden. Heiratet der Bauer eine der beiden binnen drei Tagen, so erhält er ein Sparschwein mit 50.000 Euro. Der Haken: Die Ehe muss mindestens drei Jahre halten. Bei Josef Grunzer senior (Axel Eichenberg) und Josef Grunzer junior (Maik Wagner) herrscht große Aufregung: Denn ihr Name wurde soeben im Radio genannt, nämlich als Bauern auf Freiersfüßen. Hühnerbauer Paul Kratzer (Jürgen Lindner/Sascha Tiwi) und der einfältige Schäfer Vincent Bock (Uwe Jannaschk/Helmut Kirchwehm) bekunden Interesse. Die Magd Rosi Pfundig (Uschi Boffin-Hofmeister) hat Ansprüche angemeldet und erklärt den Heiratsanwärterinnen vom Radiosender, der gestrengen Adelheid Still (Samira Brückmann) und der Ex-KGB-Agentin Olga Orkanowna (Michaela Váry), den Krieg. So entsteht ein Kampf um Liebe und Geld, bei dem, zum Ergötzen des Publikums, anstelle von Granaten mit pausenlosen Lachsalven geschossen wird. Regie Gabriele Nickolmann. Premiere in Rettershain im April 2012, ab Dezember 2012 bis März 2013 im Kultur-Gut in Urbar.

Ein Herz & eine Seele

Der Sittenstrolch – Unerhörtes trägt sich in dem beschaulichen Vorort zu, in dem die Tetzlaffs ihr schmuckes Eigenheim haben. Ein Unhold zeigt sich in schamverletzender Art und Weise den Damen in der Nachbarschaft. Sogar Else, obwohl diese nach Alfreds Meinung ja keine Dame ist. Klar, dass Alfred, der für Zucht und Ordnung ist, der Polizei „unter die Arme“ greifen muss, bei den laschen Gesetzen….(Ruth – Nichte v. Frau Suhrbier/Polizistin – Uschi Boffin-Hofmeister)
Eine schwere Erkrankung – Männer sind ja eigentlich nie krank – aber wenn, dann sind sie viel kränker als Frauen. Alfred ist jedenfalls der Meinung, dass mit seinem Ableben zu rechnen sei. Schließlich hat er eine Grippe. Eine Flasche Wodka bringt nur vorübergehend Linderung, da droht neues Unheil: Der Hausarzt Dr. Keller (Bernard Boury) hält ihn für gesund. Da kann dann natürlich nur noch ein wirklicher Könner, ein Spezialist helfen…(Ärztin – Uschi Boffin-Hofmeister).
Die Erfolgsserie der 70’er Jahre auf der Bühne des Theater Mittelrhein im Kultur-Gut in Urbar, bei der überspitzt das Zusammenleben einer deutschen Familie gezeigt wird
. Darsteller: Vater Alfred Tetzlaff (Friedemann A. Nawroth), Else Dorothea Tetzlaff (Annika Woyda), Tochter Rita Graf (Samira Brückmann), Schwiegersohn Michael Graf (Sascha Tiwi) sowie Ruth Surbier/Polizistin/Ärztin (Uschi Boffin-Hofmeister), Dr. Keller (Bernard Boury), Regie: Gabriele Nickolmann.Premiere fand am 26.04.2013 um 19:30 Uhr statt. Weitere Vorstellungen: Mai - August 2013


Panter sucht Tigerweibchen

Anne (Michaela Váry) besucht für ein Wochenende ihre Freundin Britta (Uschi Boffin-Hofmeister) in Berlin. Die beiden kennen sich seit Kindertagen, sind mittlerweile Anfang vierzig, erfolgreich im Beruf und ohne Mann. Während Anne ihre Beziehungsprobleme nach innen trägt, geht Britta in die Offensive und hat via Kontaktanzeigen gleich mehrere Bekanntschaften gleichzeitig, jeden in einer anderen Stadt.
Just an diesem Wochenende ist Jochen (Maik Wagner), Brittas neueste Bekanntschaft, ebenfalls in Berlin und da sich beide bisher nur vom Telefon kennen, drängt er Britta zu einem Treffen. Als zudem noch Brittas früherer Verlobter anruft, mit dem sie sich für die gleiche Zeit verabredet hat, nimmt das Debakel seinen Lauf.
Regie Gabriele Nickolmann. Die Premiere fand am 21. September 2013 um 19:30 Uhr, weitere Vorstellungen bis 26. Januar 2014


Ein komplett verrücktes Paar
Klamödie von M. Buchhorn und R.Fräßdorf

22.02.2014 bis 09.06.2014

Alf (Dietmar Voigt) und Martin (Axel Eichenberg), zwei alte Hörfunkmatadore, teilen sich im Altersheim "Abendruh" ein Zimmer mit Kochnische und Nasszelle. Dort haben sie einen eigenen Sender eingerichtet, den "Gerontochannel Number 1" und rivalisieren über Funk wie in alten Zeiten, wer die meisten Frauen, das meiste Geld, die meisten Häuser, Pferde und Schiffe hatte. Doch nichts davon ist ihnen geblieben, nur die Erinnerung und das Zimmer im Altersheim, das sie so schnell wie möglich wieder verlassen möchten. Als bekannt wird, dass der Oberbürgermeister das Heim aufsucht, um einem 100-jährigen zu gratulieren, wittern beide ihre Chance als Moderatoren für den regionalen Alterssender eingekauft zu werden. Ob die Beiden es schaffen, das Heim hinter sich zu lassen oder so gar für den regionalen Sender engagiert werden, sehen Sie, wenn Sie uns im Kultur-Gut besuchen.
Also, wenn Sie Ihren Lachmuskeln Arbeit verschaffen und herzhaft lachen wollen, kommen Sie ins Kultur-Gut.


Ein Vampir ist kein Trauerkloß
Nach einem Schwank von D. Brauer

Sylvia (Julia Specht), eine Frau, von Berufswegen mit den Tiefen menschlicher Einbildung vertraut, die von sich selbst behauptet, es werfe sie so schnell nichts aus der Bahn, stößt hier wohl doch an die Grenzen des Vorstellbaren, nämlich auf einen angeblich „leibhaftigen Vampir“ (Maik Wagner), der noch dazu von sich behauptet, der Vampir aller Vampire, nämlich Dracula Höchstselbst, zu sein. Wollen wir uns mal überraschen lassen, wer wen zum Fressen gern hat? Fraglich ist nur: Wer wird gewinnen? Die Wissenschaft oder die blutrünstigen Instinkte? SylviasLebenspartner (Sascha Tiwi), ein sachlicher, sehr der Realität verpflichteter aber auch durchaus potenter Naturwissenschaftler sowie die Frau des „Vampirs“ (Uschi Boffin-Hofmeister) verdichten das Chaos der aufkommenden Leidenschaften. Regie: Gabriele Nickolmann

Premiere 11. Oktober 2014 um 19:30 Uhr
Das Stück wurde bis 21. Februar 2015 gespielt.


Gastspiel der Findlinge aus Bendorf im Kultur-Gut in Urbar

"Künstler-WG"
Von Silke Dutz

Drei alternde Künstler - Die ehemalige Operndiva Clara Montezzori (Renate Steinkamp), der schusselige Magier Bernhardt Hundgeburth (Jürgen Lindner) und der nur mäßig berühmte Schauspieler Tassilo von Hohenstein (Thomas Krämer) - leben in einer WG zusammen. Betreut durch einen mehr als ambitionierten Pfleger, der sich darum kümmert, dass der Alltag glatt abläuft und die Arbeiten ausführt, die die älteren Herrschaften alleine nicht oder nur noch schlecht bewältigen können.

Doch haben die vier ein Geheimnis, dass sie tunlichst vor der regelmäßig vorbei schauenden Ärztin zu verbergen suchen. Das kann doch nicht gut gehen... oder doch? Regie: Stefan Bau, Regieassistenz Christiane Brühl


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü